Ziel des Pflegenetz Heilbronn e.V. …

Kurzmitteilung

Ziel des Pflegenetz Heilbronn e.V. …

… ist die Förderung, Organisation und Umsetzung einer humanen, vernetzten Pflege insbesondere soll eine bewusste Wahrnehmung der Belange pflegebedürftiger Personen und deren Angehöriger in der Gesellschaft bewirkt werden …
(Auszug aus der Satzung des gemeinnützigen Vereins „Pflegenetz Heilbronn e.V.“ vom 29.12. 2004)

„Gemeinsam sektorübergreifend qualifizieren
jeder hat das gleiche Wissen
um dann eine gemeinsame Zusammenarbeit zu vereinbaren
miteinander, übereinander und voneinander lernen
und ständig zu überprüfen und zu evaluieren.“
sich akzeptieren und konstruktiv kritisch verhalten

> Hier erfahren Sie mehr

Pflegenetzbeiratssitzung mit Dr. Bernhard Lasotta

Bei den regelmäßig stattfindenden Vorstands- und Beiratssitzungen des Pflegenetzes am 1.2.2016 diskutierte Dr. Bernhard Lasotta MdL (CDU) zur Förderung des Pflegeberufs.

Wir stehen im Gesundheitswesen vor großen Herausforderungen die es zu bewältigen gilt. Darüber waren sich der Landtagsabgeordnete Dr. Bernhard Lasotta und die Verantwortlichen des Pflegenetzes einig. Im Mittelpunkt der Diskussion stand der hohe Personalbedarf in der Pflege. Als eine der größten Altenpflegeschule bildet die Peter Bruckmann Schule jährlich über 200 Schüler aus. Es gibt aber auch viele „Ausbildungsabrecher“. „Was sind die Gründe?“, wollte Lasotta wissen. Roland Heumaier ist Leiter der Fort- und Weiterbildung an der Altenpflegeschule und weiß, dass es unterschiedliche Gründe sind. Neben den steigenden Anforderungen in der Praxis ist auch ein hohes theoretisches Leistungsniveau für einige Schüler eine Herausforderung denen sie nicht gewachsen sind. Aber auch der Zeitdruck und die hohe Arbeitsbelastung sind Gründe weshalb dem Beruf der Altenpflege an gesellschaftlicher Anerkennung fehlt.
Es gibt aber auch positive Entwicklungen wie das Projekt „AmbuNet“. Das vom Ministerium für Arbeit und Soziales BW geförderte Projekt hat spezialisierte Pflegefachkräfte weiterqualifiziert welche nun die Hausärzte in der Versorgung unterstützen. Ein beispielhafter Imagegewinn für die Pflege, meint auch Lasotta, der intensiv weiterverfolgt werden muss. Denn so steigt auch die Attraktivität des Berufsbildes der Altenpflege. Als Pflegedienstleiterin der Gerontopsychiatrie des Klinikums Weinsberg ist sich Heiderose Neumaier auch sicher, dass die Kompetenz der Altenpflege auch zukünftig dringend erforderlich ist. Wir benötigen vor allem Menschen die in der Pflege eine gute Ausbildung erhalten und ausreichend Zeit für die Versorgung von älteren Menschen haben. Lasotta unterstützt diese Meinung und bedankt sich bei den Akteuren des Pflegenetzes für offene und konstruktiv kritische Diskussion aber vor allem auch für die gute Vernetzungsarbeit hier in der Region. Er wies ausdrücklich auf den Abschlußbericht der Enquete „Gute Pflege“ des Landtags mit über 600 Abschlussempfehlungen hin, der auf Initiative der CDU zentrale Forderungen zur Steigerung der Attraktivität des Pflegeberufs erarbeitet hat: „Diese Empfehlungen müssen jetzt auch mit Leben gefüllt und umgesetzt werden.“

Stimmen zu 10 Jahren Pflegenetz Heilbronn

„Das Heilbronner Pflegenetzwerk ist richtungsweisend, beispielgebend und mit
ein Garant für eine gute und verlässliche Versorgung in der Region! Weiter so!“
Annette Widmann-Mauz, MdB, Parlamentarische Staatssekretärin im
Bundesministerium für Gesundheit

„Das Pflegenetz Heilbronn ist ein wichtiges regionales Instrument zur
Abstimmung, zur Standortbestimmung und zur Weiterentwicklung wichtiger Pflegethemen. Wenn es einen solchen Runden Tisch mit allen Akteuren nicht geben würde, man müsste ihn sofort installieren.“
Ulrike Bauer-Dörr, Heilbronner Stimme

„Das PfN HN steht seit über 10 Jahren für eine professionalisierte Infrastruktur im Pflegebereich. Als Kompetenz-, Informations- und Kommunikationsplattform hat es deutschlandweit Vorbildcharakter und ist ein Segen für unsere Region.“
Thomas Strobl MdB, stellv. Bundesvorsitzender der CDU

„Pflege stärken – Pflegenetzwerke sind wichtige Ansprechpartner vor Ort, auch um gemeinsam die Stimme zu erheben. Gerade beim Thema Pflege-
stärkungsgesetze sind Pflegenetze wichtige Gesprächspartner für mich.
Aus diesem Austausch ergeben sich gute Argumente, die ich nach Berlin
mitgenommen habe. Ich hoffe natürlich, dass dies gegenseitig gilt.“
Hilde Mattheis, MdB, Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion

„Das PfN erlebe ich als offen für Entwicklungen, kreativ und lösungsorientiert
in der Zusammenarbeit sowie hartnäckig am Ball bleibend, wenn es darum geht,
auf Situationen im Pflegebereich aufmerksam zu machen und Verbesserungen anzugehen. Kurzum: Weiter so! Durch Euch hat die Pflege eine Stimme!“
Roswitha Keicher, Stadt HN Stabsstelle Partizipation und Integration

„Das PfN HN e.V. bündelt seit nunmehr 10 Jahren die Fachkompetenz von Pflegekräften aus den unterschiedlichsten Sektoren. Neben der gemeinsamen Aus-,
Fort- und Weiterbildung unter dem Leitsatz „miteinander, übereinander und voneinander lernen“, bietet das PfN HN auch die Chance, für eine qualifizierte Pflege zu werben. Das Image der Pflege wird durch Information verbessert und den Belangen pflegebedürftiger Personen und deren Angehörigen eine Lobby gegeben. Das PfN HN ist ein kompetenter Partner für die Politik um die Pflege zukunftsorientiert und generationengerecht zu gestalten.“
Rainer Hinderer, MdL, Soz.u. Gesundheitspol. Sprecher d. SPD-Fraktion

„Das Pflegenetz ist eine wichtige Einrichtung zur überverbandlichen und
überregionalen Vertretung der Pflege“
Ludwig Landzettel, Kreisgeschäftsführer des DRK- Kreisverbandes HN

„Danke, dass Sie die Menschen im Unterland für das wichtige Thema Pflege
sensibilisieren. Mit Ihrem Netzwerk kann wirklich gute Pflege gelingen. Sinn-volle Kooperationen sparen Geld, besetzen das Image Pflege in der Öffentlichkeit positiv und geben Mitarbeitern in der Pflege die verdiente Wertschätzung. Deshalb 5 Sterne für das Pflegenetz Heilbronn e.V.!“
Josip Juratovic, MdB, Integrationsbeauftr. d. SPD-Bundestagsfraktion

„Informieren, vernetzen, weiterbringen: das Pflegenetz Heilbronn e.V. hat sich in nur 10 Jahren zu einer festen Größe in der Pflegeinfrastruktur unserer Raumschaft entwickelt. Es leistet wichtige Koordinationsarbeit, stellt für alle Interessierten eine umfassende Informationsquelle dar und begleitet das Thema Pflege mit positiver Öffentlichkeitsarbeit. Hierfür gilt allen Verantwortlichen und Mitarbeiter/innen Dank und Anerkennung! In diesem Sinne wünsche ich dem Pflegenetz alles Gute für seine weitere Entwicklung –
die Arbeit des Netzwerks wird in Zukunft noch wichtiger werden.“
Reinhold Gall, MdL, Innenminister Baden-Württemberg

„Im Umgang mit Kranken, Schwachen, Behinderten und alten Menschen zeigt sich die Menschlichkeit einer Gesellschaft. Die Aktivitäten des Pflegenetzes Heilbronn werden von diesem Grundsatz getragen. In den vergangenen zehn Jahren standen Vernetzung aller Beteiligten und der Anspruch an eine hohe Qualität der Versorgung im Vordergrund. Hier wurden immer wieder neue Impulse gesetzt. Mit dem Pflegenetz ist in der Region eine wichtige Institution entstanden, die die Belange des Pflegepersonals, der pflegenden Angehörigen und der pflegebedürftigen Personen zusammenbringt und einen Austausch der Interessen ermöglicht. Ich wünsche den Akteuren weiterhin viel Erfolg
und Gottes Segen bei Ihrer wichtigen Arbeit.“
Bernhard Lasotta, MdL

„Die Zeitung des Pflegenetzes ist kompakt, informativ, aktuell und offen – greift auch unbequeme Themen auf und versucht auf Fragen Antworten zu geben.
Da Pflegebedürftigkeit zu unserem Lebensalltag gehört, zeigt das Pflegenetz
Versorgungswege und Netzwerke auf und lässt so Betroffene (Leser) nicht allein. Das Pflegenetz ist kompetent und Menschen nah.“
Richard Siemiatkowski-Werner Geschäftsf. Vorsitz. Kreisseniorenrat HN

„Gut, dass es das Pflegenetz Heilbronn gibt. Es hat in den vergangenen 10 Jahren konsequent Themen der Pflege aufgegriffen und damit den Herausforderungen einer älter werdenden Bevölkerung Rechnung getragen. In zahlreichen Projektgruppen wurden Pflegekräfte ständig weiterqualifiziert. Besonders her-
vorzuheben ist, dass das bürgerschaftliche Engagement durch dieses Netz erheblich gefördert wurde. Gute Pflege hat einen Namen: Pflegenetz Heilbronn.“
Friedlinde Gurr-Hirsch, MdL

„Bitte weiter so!“
Oliver Leimert Regionalgeschäftsführer der Barmer GEK Heilbronn

„Das PfN HN hat in den 10 Jahren seines Bestehens eine beeindruckende Entwick-
lung hingelegt. Mit seinen Aktivitäten und der Vernetzung zahlreicher Akteure fördert es den Austausch von Ideen und innovativen Konzepten und trägt so entscheidend zur Sicherung und Steigerung der Qualität im Pflegebereich bei.
Frühzeitig hat das PfN auf den Fachkräftemangel und die Notwendigkeit, die Attraktivität der Pflegeberufe zu erhöhen, aufmerksam gemacht. Ich gratuliere ganz herzlich und wünsche erfolgreiche Fortsetzung der wertvollen Arbeit.“
Evelyne Gebhardt MdEP

Pflege zwischen Aufbruch und dem Zusammenbruch?

leitartikel1-2015

Nicht alleine die Demografische Entwicklung ist eine große Herausforderung für die Pflege, nein auch der Personalmangel in fast allen Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen bringt die Akteure an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Klagen ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen seit langem über das De fizit an Pflegefachkräften, so finden inzwischen auch Krankenhäuser und Rehakliniken kaum noch geeignetes Personal.

Aufgrund des Personalmangels haben schon einige Einrichtungen vor dem qualitativen Kollaps gewarnt, wie zum Beispiel das Marburger Krankenhaus. Manche Abteilungen und Pflegeeinrichtungen können deshalb schon keine Patienten/Bewohner mehr aufnehmen und so dürfte ohne Zuwanderung von Pflegefachkräften aus anderen Ländern unser Pflegesystem schon bald vor dem Zusammenbruch stehen.
Alle Ausbildungsbemühungen sind wichtig und gut, sind aber nur der berühmte Tropfen auf den heißen Stein. Sie können und werden den erforderlichen Bedarf in den nächsten Jahren bei weitem nicht decken. Aktionen wie „Flash … Pflege liegt am Boden“ oder „Pflegestreik“ in Stuttgart am Freitag den 13. November machen den Ernst der Lage zwar deutlich, bewirken aber leider nur wenig. Nach wie vor besitzt die Pflegebranche keine Lobby. Sie wird im System weiter als Heil- und Hilfsberuf angesehen. Und in der Gesellschaft gibt es zwar anerkennenden Respekt, doch ist die Anerkennung und Beachtung des Altenpflegeberufes nach wie vor eher gering. Für gute Pflege gibt es kaum Aufmerksamkeit, wohl aber für schlechte und skandalöse Zustände, die dann sofort auf die gesamte Branche verallgemeinert werden.

Um das System – insbesondere auch in Verbindung mit dem Ärztemangel – qualitativ zu sichern, erfordert es ein völliges Umdenken mit neuen Versorgungsformen. Die politischen „Reförmchen“ der Vergangenheit werden wir uns in Zukunft nicht mehr leisten können. Große Herausforderungen erfordern auch großen Veränderungswillen und „politischen Mut“ zur Reform. Die begonnene Weichenstellung mit der Erweiterung auf fünf anstatt drei Pflegegrade bzw. -stufen oder die Erweiterung der Fachkräfteanerkennung sowie die Veränderung der Ausbildung hin zu einer generalistischen Pflegeausbildung werden das Problem nicht lösen können. Weitere Maßnahmen und Lösungsansätze werden zwingend erforderlich sein. Dazu wird auch eine Anerkennung der Leistung der Pflege unumgänglich. Was das Pflegenetz dafür tut, erfahren Sie auf den Innenseiten. Andreas Haupt

1.Kollegiales Austauschtreffen für gerontopsychiatrische Fachpflegekräfte

am Donnerstag, 8. Oktober 2015, 16 bis 18 Uhr im Klinikum am Weissenhof

Auf Anregung der AG Demenz des Pflegenetzes Heilbronn wird diese Veranstaltung in Kooperation mit dem Gerontopsychiatrischen Schwerpunkt (GPSP) angeboten.

Bitte unterstützen diese Initiative zur Förderung einer qualitätvollen Pflege und Betreuung, indem Sie die Einladung direkt an die entsprechenden MitarbeiterInnen weitergeben und ihnen die Teilnahme ermöglichen.

Urlaub vom Pflegealltag

Gönnen Sie sich eine Auszeit mit Ihrem Partner/Angehörigen auf Rhodos

  • Beste medizinische Versorgung vor Ort
  • Professionelles, deutschsprachiges Pflege- und Betreuungspersonal vor Ort
  • Entlastung durch Pflegeleistungen nach Bedarf*
  • Gemeinsame Treffen und Austausch mit Gleichgesinnten
  • Großes Freizeit- und Wellnessangebot
  • Hotelkategorie nach Wahl
*Wenn Sie bisher schon Leistungen der Pflegekassen erhalten haben, sind diese auch während des Aufenthaltes möglich.
Weitere Informationen unter: www.pflegeurlaub-rhodos.eu

Kultursensible Pflege – ja selbstverständlich, aber wie?

Kultursensible_Pflege

Sehr geehrte Mitglieder und Freunde des Pflegenetz Heilbronn e.V.,

der Mensch nimmt bekanntlich nur Dinge wahr, die er kennt. Auch kulturelle Sensibilität kann deshalb nur in Kenntnis der Kulturen entstehen. Und genau solche Kenntnisse und Kompetenzen werden in zahlreichen Pflegeheimen künftig eine wachsende Rolle spielen.
In diesem Zusammenhang ist das Pflegenetz Heilbronn e.V. im Arbeitskreis Kultursensible Pflege aktiv. Deshalb möchten wir Sie zu einem spannenden Fachvortrag mit Dr. J. Fischer zum Thema „Demenzerkrankungen bei älteren Migranten“ einladen.

Wir würden uns sehr freuen, Sie am Dienstag, den 24.06.2014 Dienstag, 24. Juni 2014 um 17.15 Uhr im Ausbildungszentrum des DRK Heilbronn, Am Gesundbrunnen 40, 74078 Heilbronn begrüßen zu können. Siehe Anlage: Einladung Vortrag Demenz (722)

Sozialverband VdK diskutiert mit Sozialministerin Katrin Altpeter

Der Sozialverband VdK Kreisverband Heilbronn veranstaltet in Kooperation mit dem Kreisseniorenrat am 15. Juni 2013, eine Diskussionsrunde mit der Baden-Württembergischen Arbeits- und Sozialministerin Katrin Altpeter und dem Vizepräsident der Sozialverband Deutschland Roland Sing.

Die Themen dieser Diskussionsveranstaltung so der VdK Kreisvorsitzende Frank Stroh sind brandaktuell. Es geht um die Themen Pflege und was müsste sich für eine echte Pflegereform aus Sicht der Ministerien und des VdK ändern, oder wie muss eine Novellierung des Landesheimgesetzes für neue Wohnformen aussehen? Vor allen Dingen bei ambulanter oder teilstationärer Versorgung. Angesprochen werden soll auch die Frage, brauchen wir integrierte Versorgungsverträge zwischen der Krankenversorgung und der Pflegeversorgung?

Die Veranstaltung ist öffentlich, und beginnt um 10:00 Uhr im Heilbronner Haus des Handwerks, sie wird gegen 12:00 Uhr beendet sein.

Veröffentlicht unter News

„Politik trifft Praxis“

Erster regionaler parlamentarischer Abend in Heilbronn zum Thema „Maßnahmen gegen Fachkräftemangel in der Pflege“

Rund einhundert Teilnehmer fanden sich am Valentinstag in den Räumlichkeiten der IHK Heilbronn-Franken ein, um am ersten regionalen parlamentarischen Abend teilzunehmen.

Als Organisator gelang es dem Pflegenetz Heilbronn e.V. in der Zusammenarbeit mit der Xpert cooperation und durch Förderung des VMDU (Verein der Mittelständischen Dienstleistungsunternehmen e.V.), kurzfristig einen offenen Dialog zwischen hochrangigen Politikern und Vertretern aus der Pflegepraxis zum Thema „Maßnahmen gegen Fachkräftemangel in der Pflege“ zu initiieren. Neben dem Landesvorsitzenden der CDU Baden-Württemberg MdB Thomas Strobl nahmen die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit, MdB Annette Widmann-Mauz (CDU) sowie MdB Josip Juratovic (SPD), MdB Pascal Kober (FDP) – beide Mitglieder des Ausschusses für Arbeit und Soziales – und der Vizepräsident des VdK Deutschland Roland Sing teil. Wissenschaftlich untermauert wurde die Diskussion durch Prof. Dr. Wendelin Schramm von der Hochschule Heilbronn. Das Programm moderierte der Tübinger Theologe Dr. Armin Kutscher. Weiterlesen

BBBank sponsert neues Fahrzeug für das Pflegenetz Heilbronn e.V.

Manuel Köhler, Regionaldirektor der BBBank eG (li.) übergibt das neue Fahrzeug symbolisch an das Pflegenetz Heilbronn e.V., während die Ehrenamtlichen (re.) „ihr“ Auto in Empfang nehmen.

„Wir sehen die Hilfe für gemeinnützige Vereine als eine der wichtigsten Aufgaben und Herausforderungen in der heutigen Gesellschaft. Deshalb möchte die BBBank mit ihren Mitteln dieses Engagement unterstützen und einen Teil der gesellschaftlichen Verantwortung mittragen“, so Regionaldirektor Manuel Köhler. Die Spende stammt aus den Mitteln des Gewinnsparvereins Südwest e.V.

www.bbbank.de